Beratung bei Hochsensibilität - das besondere Geschenk der Natur
Seelenpartner∞Dualseelen - kraftvoll & authentisch leben

 
                 

Sensible Seele Blog - Warum Seelenpartner & Dualseelen sich finden - Teil 2


Wie unser Ego uns dazu verführt, von unserem Herzen fernzubleiben

...oder...warum wir unser Ego nicht auflösen können - Teil 1



Während unserer seelischen Entwicklung und spirituellen Transformation werden wir immer wieder damit konfrontiert, dass wir angeblich unser Ego auflösen müssen, damit wir den Weg zu uns selbst vollständig bewältigen und unsere Dualseele verbindlich seinen Weg zu uns findet. Fakt ist allerdings, ganz ohne Ego können wir Menschen nicht leben. Wir brauchen es genauso wie unsere Seele, unseren Geist, unseren Verstand und unser Herz. Wir brauchen sämtliche Ebenen unseres Seins, uns in uns selbst ‚ganz’ und vollkommen zu fühlen. Deshalb können wir unser Ego nicht auflösen. Es macht überhaupt keinen Sinn. Dieser Artikel zeigt auf, wie das mit unserem Ego und unserem Dualseelenweg tatsächlich ist. Was mit unserem Ego während unserer Entwicklung wirklich passiert und wie wir eben nicht mehr in die tiefe und manchmal äußerst subtil ausgelegte Falle all der Verlockungen, Verführungen und Versuchungen unseres Ego geraten, um unserem Herzen und der wahrhaftigen Liebe tatsächlich bedingungslos folgen zu können...

Doch was hat es nun mit unserem Ego in Wahrheit tatsächlich auf sich?

Unser Ego und unser Herz sind knallharte Konkurrenten. Solange wir in unserem Ego gefangen sind, führen die beiden permanent einen fast aussichtslosen Kampf gegeneinander. Denn je größer und stärker das Ego in uns ausgebildet ist, desto geringere Chancen hat unser Herz, sich durchzusetzen und tatsächlich die Oberhand zu gewinnen. So dass die wahre Liebe in uns ständig das Nachsehen hat. Und nicht die Beachtung finden kann, die unser Herz die ganze Zeit will. 

Unser Ego bildet sich aus sämtlichen Erlebnissen, Erfahrungen und Prägungen unseres Lebens. Unser Ego ist unser Ich-Bewusst-Sein. Es trennt uns gedanklich von allen und allem anderen und hält uns vom tiefen Gefühl des „EinsSeins“ mit uns selber fern. 

Aus unserem Ego kommt der Zustand des Denkens und Fühlens von „Ich bin...“...

Aus unserem Ego entsteht die Illusion des getrennt-Seins. Auch wenn wir von gar nichts getrennt sind. Es ist unser Ego, dass uns dies vorgaukelt. Es lässt uns ganz schön in dieser Illusionsfalle zappeln. Und zwar genau solange, bis wir es schaffen, bewusst auf die - an der Stelle - noch leise Stimme unseres Herzens zu hören...

Unser Ego braucht ständig Bestätigung. Weil es sich niemals gut genug fühlt. Und nichts was wir tun, ist ihm jemals genug. 

Wenn wir uns in unserem Stolz verletzt und aus unserem Ego heraus missverstanden fühlen, sind wir gekränkt und ziehen uns beleidigt zurück. Selbst wenn es objektiv gesehen, keinen Grund dafür gibt. 

Unser Ego lockt und verführt uns mit immer neuen und vermeintlich noch wertvolleren und noch besseren Versprechungen. Es tut alles dafür, um uns bei Laune und bei sich und von unserem Herzen fern zu halten.

Ständig toppt sich das Ego selbst. Und lässt blühende Phantasiebilder, schillernde Illusionen und farbenprächtige Traumbilder in unseren Gedanken und vor unserem inneren Auge entstehen. Der Spruch "Träume sind Schäume" erhält so eine vollkommen neue Bedeutung. Weil diese Gedanken und inneren Bilder nichts mit unserem Herzen und unserer Seele zu tun haben. Sondern rein Egobasiert sind.  

Wir baden gewaltig in Selbsttäuschung, Ablenkung und Ausreden. Nur um nicht auf die Stimme unseres Herzens und unserer Seele zu hören. 

 

  • Unser Ego ist das falsch verstandene und falsch definierte „Ich (bin...)“ unseres wahren Selbst
  • Unser Ego will nichts anderes, als Befriedigung in seinem Mangel-Bewusstsein finden
  • Unser Ego ist hoch destruktiv und zerstört die Natürlichkeit unseres wahrhaftigen Seins

 

Aus unserem Ego kommen destruktive Gefühle wie Hass, Eifersucht, Neid oder Wut. All das kennt unser Herz und die wahre Liebe nicht. Status-Denken, Besitz-Denken oder Rang-Denken („Ich bin besser als andere...“) kommen immer aus einem hungrigen, unerfüllten und gelangweilten Ego heraus. Wenn wir uns über andere erheben, Arroganz oder Egoismus zeigen, kommt das immer aus unserem unbefriedigten Ego.

Besser sein zu wollen, mehr haben zu wollen, genauso sein zu wollen, kommt immer aus dem Ego. Denn es steckt immer ein Mangel-Bewusstsein und ein bewertendes Denken dahinter. Solange wir aus unserem Ego heraus handeln und leben, identifizieren und vergleichen wir uns mit Dingen, die wir nicht sind. 

Wir identifizieren und vergleichen uns mit Menschen, die nicht zu uns passen. Und die in Wahrheit nicht zu uns gehören. Da sie uns ständig verändern wollen. Und in ihrer eigenen, künstlich erschaffenen Welt leben.

Während wir aus unserem Ego heraus handeln und leben, bewerten wir alles und jeden. Was eine absolut subjektive Wahrnehmung von uns ist und meist nicht den wahren, logischen und objektiv „beweisbaren“ Tatsachen und Fakten entspricht.

Wenn wir aus unserem Ego heraus leben, erschaffen wir uns eine künstliche Realität. In der immer weniger wirklich echt ist. Nichts mehr natürlich und nichts mehr authentisch ist. Wir erschaffen uns eine künstliche Welt, in der jegliche Lebendigkeit dann ganz von selbst verloren geht. Wir entfernen uns immer mehr von der Natur. Und von unserem wahren, natürlichen Sein.

Solange wir uns in unserem bedürftigen Ego befinden, sind wir sehr materialistisch eingestellt. Alles muss weiter, besser, schöner, größer, erfolgreicher, perfekter und wertvoller sein. Wir kaufen uns Dinge, die wir nicht brauchen und die wir uns in Wahrheit nicht leisten können, die uns - wenn wir ganz ehrlich zu uns selber sind - vielleicht auch gar nicht gefallen, nur um Menschen zu beeindrucken, die wir in Wahrheit nicht mögen. Und die wir nicht bei uns haben wollen. 

So etwas irrsinniges und absolut unlogisches schafft nur unser (bedürftiges) Ego ;))

Sobald unser Ego die Macht an sich gerissen hat, sind wir ihm hilflos ausgeliefert. Denn unser Ego macht mit uns, was es will. Zumindest solange, bis wir uns wirklich bewusst werden, wie sehr unser Ego uns lenkt und unser gesamtes TUN und HANDELN bestimmt.

Wir fangen an zu manipulieren und zu kalkulieren, wir „rechnen mit anderen ab“ und denken in Schubladen und Kategorien. Außerdem spielen wir permanent Machtspielchen. Einzig, weil uns dies Halt und Sicherheit bietet. Vermeintlich. Nicht wirklich! Da uns noch nicht bewusst ist, dass wir wahren Halt und wirkliche Sicherheit nur in unserem Herzen finden.

Unser Ego macht uns zu Menschen, die wir nicht sind. Und die wir in Wahrheit auch niemals sein wollen.

Denn nun sind wir gezwungen, Rollen zu erfüllen, die andere uns vorgeben und aufgrund ihrer Erwartungen uns gegenüber überstülpen. Und die in keiner Weise unserem wahren Sein entsprechen. Wir sind fortan gezwungen, Fassaden zu bilden und nach außen hin ständig Masken aufzusetzen, hinter denen wir unser wahres Sein dann verstecken.

Ego-Bewusstsein zieht Ego-Bewusstsein an. Genauso wie Mangel-Denken nur Mangel-Denken anziehen kann. Und so schlingern wir immer mehr in den Kampf und den ständigen Mangel und geraten immer tiefer in emotionale Abhängigkeiten und in den destruktiven Sumpf unseres Ego-BewusstSEINS.

Weshalb unser Ego unseren Verstand mit permanenten Verlockungen und Versuchungen dazu verführt, ihm seinen chronischen Hunger zu stillen.

Unser Ego verführt unseren Verstand permanent zu Handlungen, die nicht unserem Herzen und unserer Seele entsprechen. Stattdessen entwickelt unser Ego ein Eigenleben und einen fast unstillbaren Hunger nach MEHR und noch MEHR und immer MEHR...

Und dazu ist ihm keine Strategie zu schade. 

Oft genug hält unser Ego uns davon ab, unserem Herzen zu folgen und den Weg unserer Seele zu gehen. Unser Ego ist es, dass permanent schreit und von uns Futter und oberflächliche Bedürfnisbefriedigung haben will. Was absolut nichts mit Tiefe und nichts mit echten Gefühlen und wirklicher emotionaler und seelischer Nähe zu tun hat. Weil unser Ego sich lange Zeit unseres Lebens ständig im Mangel befindet. Allerdings können wir unser Ego soviel füttern wie wir auch mögen, wir können versuchen, den Mangel in uns zu befriedigen und unser Ego zufriedenzustellen, es wird dennoch niemals wahrhaftig satt.

Denn es bekommt niemals genug und will immer noch mehr...

Das Ego ist in Wahrheit ein richtiges Biest. Und kann sehr oft ziemlich gemein zu uns sein. Denn reichen wir ihm einmal die Hand, klammert es sich so sehr daran fest, dass wir es nicht mehr abschütteln können. Vollkommen egal, was wir auch tun, es ist uns dann immer im Weg. Und hängt permanent an unserem Sein. Und verleitet uns, Dinge zu tun, die wir nicht sind und die wir nicht mögen und die wir nicht wollen und die nicht unseren inneren Werten, unserer Seele und unserem Herzen entsprechen.

Manchmal ist unser Ego ganz klein und schwach und für uns kaum zu spüren und dann bläst es sich wieder so riesengroß auf, dass wir es niemals genug füttern, befriedigen und sättigen können. Je nachdem, ob wir aus unserem Herzen heraus eine Entscheidung treffen oder ob wir wieder einmal in der Illusionsfalle unserer bewertenden Gedanken sitzen. Und uns von unserem Ego in sämtlichen unserer Handlungen und Entscheidungen diktieren, manipulieren, bedrängen und beeinflussen lassen.

Unser Ego sabotiert permanent unser Herz, unsere Emotionen und unsere Gefühle. Es wettert ständig dagegen. Und redet uns ein, dass wir immer noch mehr haben müssten. Weil es immer zu wenig und niemals genug ist. Dass wir noch mehr tun müssen. Noch tiefer abhängig von unserem Ego sein sollen. Noch mehr Erfolge vorweisen sollen.

Was wir in Wahrheit deshalb tatsächlich tun dürfen, um den Verlockungen und Verführungen unseres Egos zu widerstehen und ihnen nicht mehr aufzusitzen ist, unser Ego bewusst AUFZUGEBEN.

Nicht, es aufzulösen! Was gar nicht möglich ist.

Und was ein urgewaltiger Unterschied ist. Denn zwischen den beiden Gedankengängen „unser Ego AUFZULÖSEN“ oder „unser Ego bewusst AUFZUGEBEN“ liegen gesamte Welten.

Worüber man bewusst nachdenken muss und dies sehr bewusst auf sich wirken lassen darf...

Und diesen Unterschied müssen wir wirklich in unserem Herzen fühlen! Es reicht nicht aus und nützt uns rein gar nichts, ausschließlich mit unserem Verstand und unserer Logik zu wissen und zu verstehen. Nein, wir müssen die Wahrheit tief im Raum unseres Herzens WIRKLICH verstehen. Wir müssen die Wahrheit bewusst FÜHLEN.

Was eine vollkommen andere Wahrnehmung für unser gesamtes (Bewusst-) Sein bedeutet. Und was uns vollkommen neue Erkenntnisse für unseren weiteren Weg bringt. Weil wir mit diesem Wissen ganz anders – nämlich fortan sehr bewusst und überlegt - handeln.

Was im Klartext bedeutet, dass wir uns ganz bewusst entscheiden DÜRFEN, ob wir ein Leben aus unserem Ego heraus führen wollen oder ob wir ein bewusstes Leben aus unserem Herzen heraus bevorzugen. Und bewusst den Weg unserer Seele wählen...

Oder ob wir lieber in der bequemen Hängematte unseres Verstandes liegen bleiben und uns weiterhin in der schillernden Illusionsfalle unseres Denkens verhaken. Und uns das Leben so einfach wie möglich gestalten. Dann aber immer wieder absolut faule Kompromisse dafür eingehen und uns vor uns selbst und vor anderen wie eine Spirale verbiegen müssen.

Oder ob wir lieber unserer immer lauter werdenden Stimme unseres Herzens und unserer Seele folgen und immer mehr echt und authentisch sind. Dafür aber das Risiko eingehen, die Schwierigkeiten und Stolpersteine des Lebens und der bedingungslosen Liebe auf uns zu nehmen und diese so gut es geht, bewusst aufzuräumen und uns unseren Themen tatsächlich stellen.

Und mit den daraus folgenden Konsequenzen auch umgehen und leben zu können. Egal, wie negativ oder positiv sich die Konsequenzen daraus in unserem Leben und in der Liebe manifestieren.

Wenn wir unser Ego bewusst aufgeben wollen, sind wir dazu „verdammt“, uns diesen Konsequenzen zu stellen. Und das volle Risiko einzugehen, nicht zu wissen, was dann passiert. Uns der Ungewissheit hinzugeben. Die Kontrolle bewusst aufzugeben...

Wenn wir unser Herz für die wahrhaftige und bedingungslose Liebe öffnen und uns für ein Leben in dieser Liebe entscheiden, GEBEN wir es bewusst AUF, ein Leben aus unserem Ego heraus zu führen. Wir GEBEN es bewusst AUF, uns von unserem Ego diktieren und unserem Verstand unser Denken und unser Handeln vorschreiben zu lassen. Denn wir entscheiden nur noch aus unserem Herzen.

Wir geben NICHT mehr den Bedürftigkeiten unseres Egos nach und füttern es ganz bewusst nicht mehr mit Dingen von außen. Wir treffen bewusst die Entscheidung, unser Ego auf keinen Fall mehr zu sättigen. Und nicht mehr unserem Mangel-Denken nachzugeben.

Was nun überhaupt nichts damit zu tun hätte, unser Ego vermeintlich oder fälschlicherweise auflösen zu wollen. Denn dann fließt unsere ganze Kraft und Energie in die Richtung eines Kampfes, den wir so überhaupt nicht für uns brauchen können. Da dies keinerlei Sinn macht. Und den wir per se niemals gewinnen können.

Was wir stattdessen brauchen, ist das innere Gleichgewicht von Verstand, Geist, Herz, Körper und Seele.

Und was wir bewusst AUFLÖSEN dürfen, sind all unsere bedürftigen Ego-Gedanken aufgrund unserer emotionalen Abhängigkeiten und Mängel.

Unser Ego an sich können wir nicht auflösen. Denn dann würden wir uns selbst (unser wahres Selbst) auflösen. Das Gefühl „Ich bin...“ können wir nicht auflösen. Es kann nicht wie Eis in der heißen Sonne einfach wegschmelzen. Und ist dann einfach nicht mehr da.

Wir können das Gefühl „Ich bin...“ aber bewusst AUFGEBEN. Indem wir nicht mehr DENKEN „Ich bin...“, sondern, indem wir nur noch bewusst HIN FÜHLEN „Ich BIN...“...

Wir geben unser Ego selbstbewusst (Selbst-BEWUSST oder SELBST-bewusst) auf. Da wir das „EinsSein“ mit uns selbst und in uns selbst und mit unserem Seelenpartner und unserem Dual entdeckt haben. Und uns mit dem Gefühl des „EinsSeins“ vollständig identifizieren.

Ein Leben aus dem Ego heraus funktioniert dann sowieso überhaupt nicht mehr, je weiter wir unseren Weg der Entwicklung voranschreiten. Es geht nicht mehr. Weder können wir noch ein Leben aus dem Ego heraus führen, noch könnten wir eine Ersatz-Liebesbeziehung aus unserem Ego heraus eingehen. Unser Ego wird immer schwächer und leiser und piepst mit der Zeit nur noch ab und an kläglich. Es versucht zwar immer wieder einmal aufzumucken und sich wieder aufzuplustern, was ihm aber nicht mehr gelingt, weil unser Herz und die wahrhaftige Liebe in uns endgültig die Oberhand gewonnen hat. 

Es geht schlicht und einfach nicht mehr, weil wir unser Ego mit der Zeit ganz wie von selbst verlieren und aufgeben (die Kontrolle aufgeben), je intensiver und weiter wir uns auf unsere seelische Transformation und auf die bedingungslose Liebe einlassen. Und je tiefer wir uns im innersten Kern unserer Seele und unseres authentischen Seins verankern.

Stattdessen legen wir jetzt unseren Fokus bewusst auf die Fülle.

Und lenken all unsere Wahrnehmung, Aufmerksamkeit und Energie bewusst WEG von unserem Ego und HIN zum innersten Kern unserer Seele und HIN zu unserem wahren, authentischen Sein und HIN zu unserem Herzen.

HIN zu tiefen Gefühlen und HIN zu tiefer und wahrer Erfüllung.

Wir GEBEN es ganz bewusst AUF, auf die dann von selbst immer leiser werdende Stimme unseres Egos zu hören. Es ist uns ganz einfach nicht mehr wichtig. Denn unsere Prioritäten verschieben sich vollständig.

Unser Ego versucht zwar trotzdem immer wieder, unser Herz zu beeinflussen und uns von unserem Fühlen abzulenken, es wird immer wieder gemein und stellt uns immer wieder ein Bein und versucht uns zu locken und versucht uns zu verführen, uns von unserem Herzen wegzubewegen, aber mit der Zeit gelingt das unserem Ego nicht mehr. Oder besser gesagt immer weniger. Da uns jetzt ganz schnell bewusst wird, ob es die Stimme des Egos ist, die sich da meldet, oder ob es unsere Gedanken sind, die wir wahrnehmen oder ob unser Herz oder unsere Seele aus seiner Tiefe zu uns spricht.

Manchmal ist es auch einfach ein Test. Ob wir uns wieder in Ausreden, Ablenkungen oder bewertenden Gedanken verfangen. Ob wir ganz einfach in unsere alten Muster zurückfallen.

Es geht also in Wahrheit niemals darum, in falsch verstandenen Handlungen und nutzlosen Energieverschwendungen zu kämpfen, um das eigene Ego und das „Ich bin...“ aufzulösen.

Sondern es geht einzig und alleine darum, das Leben aus unserem Ego heraus bewusst aufzugeben, wenn wir uns selbstbewusst FÜR die bedingungslose Liebe und FÜR ein Leben aus unserem Herzen und FÜR ein Leben mit dem Weg unserer Seele entscheiden...

Etwas bewusst AUFZUGEBEN ist eine innere Haltung. 

Es ist unsere innere Einstellung. Von der wir tief in unserem innersten Kern felsenfest überzeugt sind. Und die sich genau richtig und stimmig und passend für uns anfühlt. Weil wir uns vollständig damit identifizieren und kristallklar mit dieser inneren Einstellung verbunden sind.

Etwas bewusst aufgeben können wir jederzeit. Weil wir die innere, emotionale Freiheit besitzen, uns jederzeit zugunsten etwas neuem oder besserem bewusst zu entscheiden.

Genauso wie wir jederzeit eine einmal getroffene Entscheidung bewusst revidieren und bewusst wieder verändern können. In eine andere Richtung, die dann eventuell besser passt, umschwenken können. Wenn wir auf unser Herz und auf unsere Seele und auf unsere Intuition selbstbewusst hören :)

Aus unserem Ego heraus zu leben, ist deshalb nicht grundsätzlich falsch.

Es ist eben eine Sache des Bewusstseins und des bewussten Seins, ob wir uns das Leben so einfach wie möglich erschaffen und gestalten wollen – dafür aber in Kauf nehmen, permanent faule Kompromisse einzugehen und nur an der Oberfläche zu leben – oder ob wir uns für ein natürliches Leben mit Tiefe und für die wahre Liebe mit echter emotionaler und seelischer Nähe und Innigkeit entscheiden, so wie das natürliche Sein es grundsätzlich vorsieht. Es ist eine sehr bewusste Entscheidung zwischen Kopf und Herz. 

Also eine bewusste Entscheidung für uns zu treffen, ob wir lieber in einer künstlich erschaffenen Realität leben und oberflächlich und ohne Tiefgang vermeintliche Liebesbeziehungen führen wollen oder ob wir uns bewusst dazu entscheiden, ein wahrhaft authentisches Leben zu führen und wahrhaftig und echt bedingungslos lieben. Uns bedingungslos dazu entscheiden, mit diesem einen einzigen Menschen, der wirklich zu uns gehört, unser Leben zu verbringen. Uns auf eben diesen einen einzigen Menschen absolut festzulegen und uns ohne jeden faulen Kompromiss auf diesen einen einzigen Menschen zu hundert Prozent einzulassen. Mit jeder Faser unseres ganzes Seins. Was bedeutet, den Menschen den wir zutiefst lieben, genauso SEIN zu lassen, wie er ist. Nichts an ihm verändern zu wollen. Es sei denn, dieser Mensch entscheidet sich aus seinem Herzen und aus seinem freien Willen heraus, etwas bei sich zu verändern. FÜR UNS... und FÜR ein gemeinsames WIR...

Es ist ein himmelweiter Unterschied, ob wir eine verbindliche geheilte Beziehung und Partnerschaft auf Augenhöhe mit unserem geliebten Dual gemeinsam leben (wollen), weil beide Herzen und beide Seelen sich ganz bewusst für ein gemeinsames WIR entschieden haben oder ob das (bedürftige) Ego sich dies lediglich zweckgebunden und aus Vernunfts-Gründen wünscht.

Die Kontrolle über unser Ego aufzugeben ist alles andere als einfach. Geschieht aber quasi „von selbst“, wenn wir uns bewusst dazu entschieden haben, den Weg unserer seelischen Entwicklung und spirituellen Transformation vollständig zu gehen.

Und in diesem Fall eben NICHT einfach aufzugeben und – weil es sehr viel bequemer ist - den leichten und einfachen Weg des Egos zu wählen. Sondern absolut bedingungslos ALLES was mit diesem schwierigen und überaus schmerzhaften Weg verbunden ist, auch durchzuhalten und zu akzeptieren.

Denn ausschließlich dann, wenn wir unser Ego bewusst aufgeben und wenn wir ALLES was unsere Seele lernen will vollständig durchhalten und aushalten, was uns auf diesem Weg der Entwicklung passiert, kommen wir wirklich in unser offenes Herz und der gemeinsam gelebten wahrhaftigen, bedingungslosen Liebe und unserem Dual auch wirklich nah. 

Nur dann können wir die wirkliche Tiefe und emotionale und seelische Nähe und Innigkeit der bedingungslosen Liebe auch tatsächlich zulassen. Weil wir die Bedingungslosigkeit und Verbindlichkeit dieser Liebe dann wirklich bewusst annehmen, empfangen und aushalten können...

Wir DÜRFEN auf unser Herz und auf unsere Seele hören. Denn Liebe zieht immer nur Liebe an :)


Wie unser Ego uns dazu verführt, von unserem Herzen fernzubleiben

...oder...warum wir unser Ego nicht auflösen können... Teil 2

 

 

In der Beziehung zu unserer Dualseele wird uns immer mehr bewusst, dass wir gar nicht anders können, als unser Ego hinter uns zurückzulassen. Und der Stimme unseres Herzens konsequent zu folgen. Je weiter wir den Weg mit unserer Dualseele gehen, desto tiefer und fester verankern wir uns ganz von selbst in unserem Herzen. Und die bedingungslose Liebe in uns gewinnt immer mehr an Raum. Je radikaler und konsequenter wir den Weg unseres Herzens gehen, desto weniger funktioniert unser Ego. Ja, wir lassen das Leben aus dem Ego sogar ganz bewusst hinter uns zurück. Derweil haben wir unser Ego nicht aufgelöst. Nein, unser Ego existiert weiter. Nur haben wir uns bewusst dazu entschieden, in eine andere Richtung zu gehen. Weil wir genau wissen, dass jetzt vollkommen andere Dinge elementar und relevant für uns in unserer Dualseelenziehung sind. Denn alles in uns und um uns herum hat sich verändert. Und ist radikal anders geworden...  

Ja, WIR sind im Laufe unserer Entwicklung radikal in unserem Denken, Fühlen und Handeln geworden.  

Und es gibt nur noch „Ja oder nein“ oder „ganz oder gar nicht“ für uns. Sowohl im Leben, als auch in der Liebe. An der Stelle gibt es kein „Vielleicht“ mehr in unserem Leben. Es gibt kein „um den heißen Brei herumreden“ mehr. Und es existiert keinerlei Unverbindlichkeit für uns mehr. Alles was wir denken, was wir sagen, was wir fühlen und was wir tun, ist absolut verbindlich.

Jegliche emotionale Bedürftigkeit in uns hat sich aufgelöst. Wir leben und lieben ohne Erwartungen und ohne Bedingungen. Ja, wir leben absichtslos. Wir sind im wahrsten Sinne des Wortes emotional frei. Und genießen unsere neu gewonnene Freiheit. Und innere Befreiung. Was aber nicht bedeutet, dass wir oberflächlich trotzdem noch tun können, was unser Ego will. Nein :)
 

Wir tun das, was die Stimme unseres Herzens und unserer Seele uns sagt.  

Die dicken Mauern des Selbstschutzes um unser Herz existieren nicht mehr. Sie sind längst eingestürzt und gesprengt und zu winzigen Staubkörnern zerfallen. Die schützende Dornenhecke um unser Herz haben wir von innen heraus eingerissen. Sie existiert ebenfalls schon lange nicht mehr. Unser Herz liegt absolut ungeschützt und nackt und vollkommen verletzlich in der Hand unseres geliebten Menschen. Befindet sich dieser Mensch jetzt noch in seinem Ego, wird er unser schutzlos daliegendes Herz rigoros ablehnen. Er wird es ignorieren und von sich weg schieben. Schlimmstenfalls lässt er es sogar fallen. Und beachtet es dann nicht mehr, wenn es zu seinen Füßen im Staub liegt. Egal, was mit unserem Herzen passiert. Es interessiert ihn scheinbar nicht mehr. Weil er uns und seine Liebe für uns an diesem Punkt strikt verleugnet. Ja, sogar verleugnen muss. Nämlich um uns ganz genau zu zeigen, an welchem Punkt unserer Entwicklung wir selbst stehen und damit wir ebenfalls erkennen, an welchem Punkt in Wahrheit ER steht.  

Unser Dual befindet sich an dem Punkt seiner Entwicklung noch mitten in seinem Ego. Er befindet sich noch in seiner Angst. Und kann sich – wenn er sich explizit für den Weg seines Herzens entscheidet – erst jetzt langsam und Schritt für Schritt aus seinem eigenen Ego herauslösen. Und sich aus seinen eigenen emotionalen Mängeln befreien. Die wir ihm an der Stelle nicht mehr auffüllen. Da wir ihm keinerlei Energie mehr zufließen lassen.  

An dem Punkt unserer Entwicklung beachten wir unser Ego kaum noch. Weil es uns immer unwichtiger wird. Und unsere Prioritäten sich vollständig verschieben.  

Der Unterschied ist uns jetzt bereits sehr bewusst, wann wir aus unserem Herzen heraus und wann (noch) nach unserem Ego handeln. Was wir dann ganz leicht feststellen und testen können. Denn gleichzeitig bedingungslos zu lieben und nach unserem Ego zu handeln, geht nicht. Wir müssen uns für einen der beiden Wege entscheiden. Da es einfach nicht möglich ist, auf zwei Hochzeiten gleichzeitig zu tanzen. Obwohl viele Seelenpartner und viele Dualseelen das über lange Zeit wollen. Nein, sie wollen dies nicht aus ihrem Herzen heraus, da dieser Wunsch ausschließlich aus den Tiefen des bedürftigen Egos stammt.  

Viele denken, sie können beides haben. Sowohl das Fühlen aus ihrem Herzen heraus als auch das bequeme und leichte Leben aus ihrem Ego. Und sind nicht bereit, zu verzichten.  

Sie wollen alles und erhalten deshalb in Wahrheit nichts.  

Weil es in unserem Herzen nur „entweder – oder“ gibt. In der bedingungslosen Liebe gibt es kein „sowohl - als auch“. Es gibt nur ein „ganz oder gar nicht“. Es gibt nur Herz ODER Ego. Genau wie es nur wahre Liebe ODER Angst gibt. Nicht beides nebeneinander.  

Solange wir noch in unserem Ego verhaftet sind, erhalten wir die wahrhaftige Liebe immer nur wohldosiert. Und immer nur tröpfchenweise. Niemals zuviel. Und niemals genug. Eher viel zu wenig. Wenn überhaupt. Und die Sehnsucht in uns ist noch sehr stark.  

Unser Ego will allerdings immer noch mehr. Denn es ist niemals zufrieden mit dem, was unser Seelenpartner oder unsere Dualseele uns gibt. Es will immer mehr...  

Unser Herz aber liebt. Bedingungslos. In der wahrhaftigen Liebe gibt es auch keinen „Liebeskummer“ in unserem Herzen. Denn unser Herz ist immer erfüllt. Vollkommen egal, ob unser Seelenpartner oder Dual nun in unserem Leben anwesend ist oder sich wieder einmal in sein Schneckenhaus verzogen und sich darin verschanzt hat.  

Was zutiefst leidet, ist unsere Seele. Und das können wir nicht ignorieren. Keiner von beiden. Denn dieses seelische Leid, die oft immensen Seelenschmerzen und die Tränen unserer Seele manifestieren sich derart heftig in unserem Leben und in unserem Sein, dass wir in diesem Moment hinsehen MÜSSEN. Dass wir hinspüren MÜSSEN. Wir müssen diesen Schmerz unserer Seele zulassen. Denn unsere Seele leidet, weil sie den anderen Seelenteil vermisst. Unsere Seele leidet solange, solange noch alte Wunden und nicht verheilte Verletzungen in uns existieren. Solange noch Schattenseiten in uns sind, die wir noch nicht bewusst wahrgenommen, gesehen, erkannt, beachtet und aufgelöst haben. Solange meldet sich auch immer wieder unser Ego. Und will unsere Aufmerksamkeit erzwingen.  

Unser Ego will immer Bestätigung. Es braucht permanent Lob. Und muss immer wieder gestreichelt werden. Sonst ist es vollkommen unzufrieden. Und lässt uns dies ganz gewaltig spüren.  

Um von uns immer wieder bestätigt, gelobt und gestreichelt zu werden, versucht unser Ego, zu verhandeln. Und ist deshalb bereit, mit faulen Kompromissen zu leben. Nur, um das zu erhalten, was es unbedingt will. Nur um seinen ständigen oberflächlichen Hunger zu stillen.  

Zur gleichen Zeit versucht unser Herz, die Oberhand zu gewinnen. Und kämpft mit all seiner Kraft und all der Liebe in sich darum, von uns endlich wahrgenommen, gehört und gesehen zu werden.  

Wahre Liebe ist nicht verhandlungsbereit. Wahre Liebe verlangt eine radikale Entscheidung. Wahre Liebe verlangt glasklare Klarheit. Wahre Liebe verlangt Konsequenz.  

Dieses Verlangen ist kein Verlangen unseres Ego. Sondern dieses Verlangen ist das natürliche Verlangen der Liebe nach sich selbst. Dazu braucht es kein Ego. Dazu braucht es nur unser Herz. Und eine kristallklare Entscheidung.  

Die Liebe verlangt all unseren Mut.  

Unser Ego macht es uns leicht, mutig zu sein. Da es grundsätzlich oberflächlich bleibt. Und das uns nicht weh tut.  

Unser Herz allerdings macht es uns schwer. Weil wahre Liebe nur gelebt werden kann, wenn wir bereit sind, unseren innersten Kern anzunehmen. Die wahre Tiefe in uns vollständig zulassen. Dann kommt auch der vergrabene Schmerz wieder zum Vorschein. Und will endlich aufgelöst werden. Was nur geht, wenn wir unser Ego bewusst aufgeben. Und uns dem lange verdrängten Schmerz in uns stellen.  

An der Stelle unserer Entwicklung wissen wir also sehr genau, dass es um vollkommen andere Dinge geht, als vermeintlich das Ego in uns aufzulösen. Sondern dass es einzig darum geht, unser Leben aus dem Ego bewusst aufzugeben. Was sowieso wie von selbst passiert, wenn wir uns auf all dieses bedingungslos einlassen.  

Wir erkennen jetzt sehr genau, dass sich alles komplett falsch und unstimmig anfühlt, sobald wir aus unserem Ego heraus handeln. Und wir uns absolut unwohl dabei fühlen.  

Handeln wir aber aus unserem Herzen und vertrauen unserer Intuition, fühlt sich alles komplett stimmig an.  

Besitz-Denken, Konkurrenz-Denken, „Haben wollen“ kommt immer aus unserem Ego. Erwartungen, Bedingungen, Versuche etwas zu verhandeln kommt immer aus unserem Ego.  

Bedingungslosigkeit dagegen kommt aus der Tiefe unserer Seele. Und unseres Herzens.  

Wenn wir an der Stelle und an dem Punkt unserer Entwicklung sind, haben beide Dualseelen wahrscheinlich schon längere Zeit keinen Kontakt. Da wir Herzensmenschen uns für die Verbindlichkeit zu uns selbst entschieden haben. Und unser geliebtes Dual erst einmal in seinem Leben und in seinem Ego zurückbleiben musste. Auch wenn wir mit dieser Entscheidung sowohl uns selbst, als auch unser geliebtes Dual zutiefst verletzt haben. Selbst wenn sich in diesem Moment alles absolut richtig für uns angefühlt hat. Denn ihm musste auch erst bewusst werden, WARUM wir überhaupt vermeintlich gegen ihn gehandelt haben. WARUM wir ihn zurückgelassen haben. Warum wir ihn vermeintlich fallen gelassen haben.  

Ihm musste erst so richtig bewusst werden, dass er ja jederzeit an unserer Seite und in unserem Leben sein DARF, WENN er sich sehr bewusst dafür entscheidet, sein Leben aus seinem Ego ebenfalls aufzugeben. Und ebenfalls dem Leben aus seinem Herzen heraus folgt. Echte Verbindlichkeit sich selbst gegenüber und uns gegenüber zulässt. Und uns einen expliziten und exklusiven Platz in seinem Leben und an seiner Seite einräumt. Uns verbindlich in sein Leben einlädt.  

Wir dürfen uns niemals selbst in das Leben unseres Duals einladen. Diese exklusive Einladung muss vollkommen aus seinem Herzen heraus kommen, weil er uns mit jeder Faser seines Seins an seiner Seite und in seinem Leben haben will. Weil er sich aus seinem reinen und freien Willen dazu entschieden hat. Wenn er das nicht tut, können wir rein gar nichts daran ändern.  

Erst jetzt befindet sich auch unser Dual explizit in seinem Heilungsprozess. Wenn er dies für sich zulässt.  

Wir spüren es, dass er sich konträr zu uns und mit uns entwickelt. Dass in ihm ebenfalls gewaltig etwas passiert. Und dass sich auch Dinge bei ihm mit der Zeit wirklich verändern. 

Jetzt können wir all dies auch annehmen und akzeptieren, ohne die Wahrheit zu unterdrücken und zu verdrängen. Nein, wir nehmen dies an. Und lassen ihn in seinem Leben einfach sein. Egal, wie sein Leben alleine (ohne uns) auch aussehen mag.  

Das Universum „trennt“ an der Stelle beide Dualseelen. Dabei ist dies keine wirkliche Trennung. Denn Trennung ist ja nur eine Illusion unseres Egos. Und unseres bewertenden Denkens. Selbst wenn Dualseelen sich über viele Jahre nicht sehen, hören und lesen würden, wären sie immer miteinander verbunden. Und spüren sich dennoch.  

Es ist deshalb keine echte „Trennung“, weil beide – jeder für sich – alleine sein MÜSSEN, um sich aus ihren bisherigen Ego-Strukturen zu befreien. Und sich vollständig und felsenfest in ihrem Herzen und der bedingungslosen Liebe zu verankern.  

Beide Dualseelen MÜSSEN in bestimmten Phasen ihrer Entwicklung alleine sein, um bestimmte Lernaufgaben für sich zu lösen. Da dies gemeinsam nicht geht.  

Wir Herzensmenschen können unsere größte, schwierigste und schmerzhafteste Lernaufgabe - die wahre Liebe als Glücksquelle im Außen vollständig loszulassen - NICHT lernen, solange unser Dual noch greifbar für uns ist. Solange Kontakt zwischen beiden besteht. Dazu MÜSSEN beide Duale „getrennt“ voneinander sein. Da GLEICHZEITIG unser Dual lernt, sich auf uns und auf diese Liebe EINZULASSEN.  

Während wir also intensivst lernen, die Liebe im Außen vollständig loszulassen und uns auf uns selbst komplett und verbindlich einzulassen, lernt unser Dual, die Kontrolle seines Verstandes aufzugeben und loszulassen. Ob er sich wirklich aus seinen Ego-Strukturen herauslöst, steht auf einem anderen Blatt.  

Und während unser Dual lernt, sich auf die wahre Liebe an sich einzulassen, lernen wir, unser Ego bewusst aufzugeben. Es bewusst loszulassen und nur noch nach unserem Herzen zu leben.  

Durchläuft einer von beiden oder gar beide diese elementare Lernaufgabe des loslassens und einlassens und bewussten aufgebens nicht, gibt es auch niemals ein gemeinsames „Wir“! 

Es geht einfach nicht. Auch wenn unser Ego genau das nicht glaubt. Und immer wieder versucht, diese Tatsachen zu umgehen. Indem es immer wieder Kontakt zum anderen sucht. Was sich uns dann in deutlichen – leisen bis extrem lauten - Handlungsimpulsen zeigt. Oder, indem wir auf seine vollkommen unwichtigen und unverbindlichen Kontaktversuche weiterhin eingehen.  

Denn unser Ego hat Angst. Es hat Angst, die tiefe und wahre Liebe und diesen Menschen, der uns so unglaublich gut tut und der uns so unglaublich wichtig ist und der wirklich zu uns gehört, wieder zu verlieren.  

Unser Herz hat diese Angst nicht. Denn es fühlt ja die Liebe die ganze Zeit in sich. Unser Herz fühlt die Wahrheit. Und beide Seelen wissen in Wahrheit ALLES...  

Wenn gerade Funkstille zwischen beiden Dualseelen herrscht und uns der Impuls oder der Wunsch überkommt, unser Dual endlich wieder zu sehen, ihn zu hören oder ihn bei uns zu spüren, ist es ein urgewaltiger Unterschied, ob unser Ego dies will oder ob unser Herz sich dies wünscht. Weil es das Ur-Bedürfnis unseres Herzens ist, mit unserem Dual verbindlich zusammen zu sein. Nur dann ist es tatsächlich ein Herzenswunsch.  

Wenn wir also Kontakt zu unserem Dual aufnehmen, obwohl er ganz offensichtlich vollkommen mit sich und seinem Leben beschäftigt ist und gerade keine Notiz von uns nimmt – ja, KEINE Notiz von uns nehmen DARF - ist es allein unser Ego, dass uns dazu anstiftet, ihn mit einer Kontaktaufnahme an uns zu „erinnern“. Und eine Reaktion von ihm in unsere Richtung zu provozieren. Indem wir ihm beispielsweise zu seinem Geburtstag gratulieren oder zu Feiertagen schreiben und in der Phase dann keine Antwort von ihm mehr erhalten. Manche schicken ihm gar noch Geschenke und belohnen ihn dafür, dass er rein gar nichts verbindlich in ihre Richtung tut. Weil sich nicht wenige vormachen, dass man mit seinem Dual doch freundschaftlich umgehen könne.  

NEIN, das können wir nicht. Weil es zwischen Dualseelen um wahre, bedingungslose Liebe und nicht um Freundschaft geht. Der Umgang, den Dualseelen miteinander pflegen, solange beide noch in ihren emotionalen Bedürftigkeiten gefangen sind, hat mit wahrer und echter Freundschaft sowieso gar nichts zu tun.  

Unser Ego ist fies. Unser Ego ist gemein. Denn es macht uns sehr subtil vor, dass dieser Impuls der Kontaktaufnahme zu ihm ein Herzens-Impuls ist. Obwohl in Wahrheit das Ego dahintersteckt. Und wenn wir diese subtile Illusion unseres Egos nicht aufdecken, wenn wir diese nicht wahrnehmen und als Wunsch unseres Egos erkennen, handeln wir wieder in Richtung unseres Duals. Obwohl wir genau wissen, dass von ihm keine Antwort kommt. Wir demütigen und erniedrigen uns in Wahrheit selbst, wenn wir um seine Aufmerksamkeit betteln. Das tut niemals unser Dual. Und es kommt genau deshalb nichts von unserem Dual zurück, WEIL wir aus unserem Ego heraus handeln. Und ER das immer als Ego-Handlung von uns erkennt! Was er uns dann mit seiner Nicht-Reaktion spiegelt. Er ignoriert uns, er verleugnet uns, er beachtet uns an dem Punkt überhaupt nicht mehr. Ja, er lehnt uns scheinbar regelrecht ab. Was uns aber zu unserem tiefsten und schlimmsten Trauma zurückführt und wir gezwungen sind, uns damit bewusst zu befassen. Nämlich unser Trauma der Ablehnung und unserer Maske der Flucht.  

Alle Menschen die vor tiefer emotionaler und seelischer Nähe und absoluter Verbindlichkeit flüchten, tragen die tiefe Wunde der Ablehnung in sich. Und haben die Maske der Flucht aufgesetzt. Oft über viele Jahre ihres gesamten Lebens.  

Unser Dual lässt uns dies alles mit seiner scheinbaren Ablehnung spüren.  

Genauso wie wir ihn eine Ego-Handlung spüren lassen würden, wenn er aus seinem Ego heraus Kontakt zu uns aufnimmt. Dann würden auch wir uns von ihm automatisch zurückziehen. Dann würden auch wir ihn ignorieren. Und nicht beachten. Und wir würden ihn ablehnen. Schlimmstenfalls vielleicht auch verleugnen. Auch wenn so mancher jetzt beim lesen vielleicht den Kopf schüttelt und sagt: „Nein, das würde ich niemals tun“...  

Doch. Würden wir :)  

Ab einer gewissen Phase – wenn wir den Entwicklungsprozess unserer Seele wirklich vollständig durchlaufen - werden wir nämlich auch unserem Dual gegenüber sehr konsequent und radikal. Zumindest solange er sich selbst noch nicht geheilt und emotional aus seinen Ego-Strukturen befreit hat.  

Und dennoch lieben wir unsere Dualseele noch mehr und noch tiefer als jemals zuvor. Weil wir uns selbst bewusst tiefer und wahrer lieben als jemals zuvor.  

Wenn wir tatsächlich vollkommen absichtslos und wirklich bedingungslos einem Impuls folgen, der WIRKLICH aus unserem Herzen und aus der Tiefe unserer Seele kommt, ist das etwas vollkommen anderes. Denn das wird er ebenfalls spüren. Und sich dann automatisch ganz anders verhalten. Da dies eine rein energetische Sache aus Ursache und Wirkung ist.  

Wir brauchen unsere Dualseele nicht an uns zu „erinnern“. Oder ihn irgendwie auf uns aufmerksam machen. Da er uns ebenso wenig vergessen wird, wie wir ihn. Er KANN uns NICHT vergessen. Genauso wie wir ihn niemals vergessen.  

Wenn unser Dual sich tatsächlich gegen ein verbindliches „Wir“ und gegen ein gemeinsames Leben mit uns entscheidet – was ja bei etlichen Seelenpartnern und Dualseelen tatsächlich der Fall ist - kann das den Grund darin haben, dass er einfach nicht klar damit kommt, wie sehr wir in Wahrheit sein Spiegel sind. Vielleicht kann er es nicht ertragen, wie sehr er sich selbst in uns wahrnimmt und sich selber in uns und unserem Sein erkennt.  

Und er will einfach nicht hinsehen. Er will sich selbst und sein „Fehlverhalten“ nicht auf dem Silbertablett serviert bekommen. Er lehnt scheinbar uns ab und lehnt dabei doch immer sich selbst ab.  

Er WILL dann seine Angst (noch) gar nicht wirklich überwinden. Und diese komplett auflösen. Weil er dann keine Barriere mehr hat, hinter der er sich mit Ausreden und Ablenkungsmanövern vor uns und vor sich selbst und vor der Wahrheit verstecken kann. So ist es leichter und einfacher für ihn, in seinem alten Leben, in seinen alten Mustern und in seinem bedürftigen Ego zu bleiben. Weil er sich so nicht dem Ur-Schmerz der Wahrheit aussetzen muss.  

Oft sieht es aber einfach nur so aus, als ob die „Trennung“ beider Dualseelen endgültig und für immer wäre. Weil einfach der passende Zeitpunkt für eine verbindliche Partnerschaft noch nicht gegeben ist.  

Viele sind der Ansicht, sie wären schon so weit, sich auf eine verbindliche Partnerschaft mit ihrem Dual einzulassen, selbst wenn sie noch gar nicht mit ihrer Transformation vollständig durch sind. NEIN. Noch lange nicht!  

Aus eigenem Erleben kann ich sehr genau sagen, dass wir erst JETZT und an diesem Punkt unseres Bewusstseins – unseres bewussten SEINS – und unserer seelischen Weiterentwicklung WIRKLICH bereit für echte Verbindlichkeit mit unserer geliebten Dualseele sind.  

Erst dann, wenn wir WIRKLICH unser Ego bewusst aufgegeben haben und unser Herz wirklich stark genug ist, die „Kontrolle“ über unser Ego zu übernehmen, sind wir WIRKLICH bereit für Verbindlichkeit. Erst dann, wenn wir zu einhundert Prozent mit unserem wahren, authentischen Sein verbindlich verbunden sind – wenn wir keinerlei faule Kompromisse unseres Egos mehr eingehen und wenn wir nicht mehr auf die subtil ausgelegten Fallen unseres Egos mit seinen Verlockungen und Versuchungen und Verführungen hereinfallen – ERST DANN sind wir wirklich bereit für die verbindlich gelebte wahrhaftige Liebe.  

Erst dann, wenn wir uns keinerlei Selbsttäuschungen hingeben und uns selbst gegenüber absolut offen und ehrlich geworden sind, sind wir wirklich soweit.  

Es ist unser Verstand und es ist unser Ego, dass diesen Fakt nicht wahrhaben will. Dass genau diese Tatsachen immer wieder leugnet.  

Es ist unsere Seele und es ist unser Herz, dass immer die Wahrheit spürt.  

Es ist eine Frage unseres (Ge-) Wissens – unseren inneren Werten und tiefen Überzeugungen – WEM wir tatsächlich Raum geben. Geben wir unserer Seele und unserem Herzen den Raum den es braucht und somit die Kraft und die Oberhand oder überlassen wir unserem Ego das Sagen...  

Wir haben das jederzeit selbst in der Hand. Herz oder Ego. Beides nebeneinander geht nicht.  

Vom WEM lassen Sie sich lieber verführen? Welchen Verlockungen geben Sie nach? Ihrem Herzen oder bleiben Sie lieber in Ihrem Ego. Sie haben jederzeit – jede Sekunde des Tages - die Wahl. Und können sich vollkommen neu entscheiden :)


Warum unser Dualseelenweg niemals zu Ende geht

  


"Am Ende wird alles gut werden. Und wenn es noch nicht gut ist, ist es noch nicht zu Ende..." Oskar Wilde

Bedingungslose Liebe ist nicht als Ziel zu sehen. Denn es gibt kein Ziel, wohin dieser Weg führt. Da dieser Weg niemals zu Ende geht. Deshalb ist der Weg immer das Ziel. Und das Ziel ist immer der Weg. Da dieser Weg ein unendlicher Weg voller grenzenloser und unbeschreiblicher Liebe ist. Und wenn zusammengehörende Dualseelen sich dazu entschließen, diesen Weg bedingungslos zu gehen, in welcher Gestalt auch immer sich dieser Weg für beide zeigt, sind sie somit immer am Ziel. Und dies ist das wundervollste und kostbarste, was es gibt. Viele sehen es als primäres und oberstes Ziel auf ihrem Dualseelenweg an, mit ihrem zutiefst geliebten Menschen in eine gemeinsam gelebte verbindliche Partnerschaft zu kommen. Und sind der felsenfesten Überzeugung, dass das der einzige Grund für diesen Weg ist. Hier existieren irrtümlicherweise sehr oft gravierende Denkfehler...

Denn die gelebte verbindliche Partnerschaft und ein gemeinsam gelebtes Leben mit unserer Dualseele ist NICHT das primäre Ziel auf unserem Weg. Sondern - Sie ist die natürlich eintretende BELOHNUNG für all unsere Mühen. Sie ist lediglich ein Teilziel auf unserem Weg. Genauso wie die überbordende Fülle, die wir irgendwann ganz automatisch erhalten, eine Belohnung und ein Teilziel auf unserem Weg ist.   

Die gelebte verbindliche Partnerschaft mit unserer Dualseele ist die BELOHNUNG vom Universum, vom Leben, vom Resonanzgesetz, wenn wir all unsere Lernaufgaben die uns gestellt werden, tatsächlich vollständig bewältigt, erfüllt und gelöst haben.   

Wenn wir alle „Tests“, die das Leben uns stellt, und wenn diese noch so subtil oder schwierig ausfallen, durchlebt und bestanden haben. Sie ist ganz einfach die Belohnung von Ursache und Wirkung. Ein energetisch eintretender Bumerang-Effekt.  

Wir gehen freiwillig in Vorleistung, indem wir dem Leben, unserem Dual, der wahrhaftigen Liebe und UNS SELBST beweisen, dass wir es wert sind, für all unsere Mühen mit der gelebten verbindlichen Dualseelenpartnerschaft BELOHNT zu WERDEN.   

Dann MUSS diese Belohnung ganz automatisch eintreten. Weil das Leben, das Universum, das Resonanzgesetz uns dann für all unsere ertragenen Mühen etwas schuldet.  

Soll heißen, alles was wir auf dem Weg unserer seelischen Entwicklung und ganzheitlichen Transformation tun oder nicht tun, dient zur Vorbereitung auf das, was wir WIRKLICH in unserem Leben und in der Liebe für uns wollen. Was unser Herz und unsere Seele tatsächlich will. Hierbei geht es NICHT einzig und alleine darum, die bedingungslose Liebe zu leben. Sondern es geht darum, UNS SELBST authentisch und echt zu leben. Wahrhaftig zu LEBEN. Auf allen Ebenen unseres Seins und in sämtlichen Bereichen unseres Lebens.

Entscheiden wir uns FÜR die wahre bedingungslos Liebe, ERHALTEN wir die bedingungslose Liebe. Und das Leben wird uns wirklich ALLES abverlangen, was wir dafür TUN müssen, um in die bedingungslose Liebe zu gelangen. Mit allen Konsequenzen. Die überaus positiv aber auch absolut negativ (vermeintlich) ausfallen können. Und das ist natürlicherweise äußerst anstrengend, kräftezehrend und schmerzhaft. Da wir uns ja dafür entschieden haben, uns mit den tiefsten Tiefen unserer seelischen Schattenseiten zu beschäftigen, um tatsächlich dieses Ziel zu erreichen. Was in Wahrheit nur ein Teilziel auf dem Weg mit unserer Dualseele ist.

Wir haben uns dazu entschieden, den Weg in die bedingungslose Liebe zu gehen. Unser Herz und unsere Seele hat sich dazu entschieden. Freiwillig! Sonst wären wir unserer Dualseele niemals begegnet. Ja, wir hätten diesen Menschen niemals ERKENNEN KÖNNEN und auch nicht ERKENNEN DÜRFEN, wenn unsere Seele sich nicht explizit zu der Begegnung mit diesem Menschen entschlossen hätte. Denn in Wahrheit haben wir uns irgendwann in unserem Leben gewünscht, dass ein ganz besonderer Mensch in unser Leben kommt, mit dem wir die bedingungslose Liebe (er-)leben dürfen. DIESER eine einzige Mensch. Der wirklich zu uns gehört. Der als unser menschliches Spiegelbild unser zweites ICH verkörpert. Eben unsere Dualseele. Der uns zutiefst wahrhaftig annimmt, akzeptiert und liebt, so wie wir sind und der uns so tief und intensiv spiegelt, wie es keinem anderen Menschen auf dieser Erde möglich ist. Denn in unserer Dualseele sehen wir in Wahrheit immer nur UNS SELBST.

Alles, was wir in diesem - unserem Spiegelbild und zweiten ICH - wahrnehmen, sehen und erkennen, sind in Wahrheit IMMER nur WIR SELBST.

Im Spiegel KÖNNEN wir NUR das wahrnehmen, sehen und erkennen, was uns aus dem Spiegel von unserem Spiegelbild entgegenblickt. Wir sehen IM Spiegel ausschließlich das, was VOR dem Spiegel steht.

Und wenn wir an diesem Punkt unserer Entwicklung angekommen sind - wenn wir es tatsächlich geschafft haben, unseren Weg bis hierhin zu gehen, nehmen wir meist nur noch folgende Dinge wahr...


  • Sieht uns beim Blick in den Spiegel nur noch Liebe entgegen, nehmen wir unsere eigene Liebe wahr
  • Sieht uns beim Blick in den Spiegel noch tief empfundener Schmerz entgegen, ist dies unser eigener Schmerz (was NICHT der Schmerz der Liebe ist, da Liebe an sich niemals weh tut, sondern dies zeigt uns, dass immer noch unerlöste Anteile in uns verborgen sind, die aufgelöst und befreit werden wollen)
  • Sieht uns beim Blick in den Spiegel nur noch Sanftheit und Gelassenheit entgegen, erkennen wir unsere eigene Sanftheit und Gelassenheit
  • Sieht uns beim Blick in den Spiegel absolute Verbindlichkeit entgegen, sehen wir unsere eigene Verbindlichkeit
  • Auch kann es sein, dass uns an diesem Punkt noch Facetten von (Rest-) Angst aus dem Spiegel entgegenblickt. Was noch Facetten unserer eigenen Angst darstellt

    

Das primäre und oberste Ziel auf unserem Dualseelenweg ist deshalb also der Weg an sich...!

     

  • Die kontinuierliche ENT - wicklung unserer Seele
  • Die Heilung seelischer Wunden und emotionaler Verletzungen und somit die Befreiung der wahrhaftigen Liebe und die Befreiung unseres wahren und authentischen Seins
  • Das stetige Wachstum unserer Seele

    

Natürlich ist die Heilung unserer Seele irgendwann einmal beendet. Und wir kommen früher oder später vollständig in unserer ureigenen Mitte an. Und fühlen uns in uns selbst wieder vollständig und "Ganz". Weil wir sämtliche unserer unterdrückten und verdrängten Anteile unserer Seele zu uns in unser Herz zurückgeholt und die Dualität in uns wieder in innere Harmonie und ausgeglichene Balance gebracht haben. Wir mit uns selbst wieder EINS geworden sind.

Das Wachstum unserer Seele - unsere Weiterentwicklung und bewusste immer tiefere Zentrierung in unserem Herzen und wahrhaftigen, authentischen Sein - hört dagegen niemals auf. Weil unsere Seele ja immer weitere und andere und neue Erfahrungen im Leben und in der wahren Liebe machen will.

Auch energetisch schwingen wir auf immer feinerer und höherer Frequenz, weil unser Bewusstsein sich immer weiter öffnet und wir die tiefe Liebe in uns immer weiter kultivieren.

Wir haben uns dazu entschieden, diesen Weg in unserem Leben zu gehen. Nur unser Verstand und unser Ego will das über einen langen Zeitraum nicht verstehen. Und will es nicht erkennen, wahrhaben und sehen, welche Konsequenzen mit diesem Weg unserer seelischen Entwicklung verbunden sind. Da wir hierfür eben auch Opfer bringen müssen.

Nämlich das Opfer, unsere bisherige Bequemlichkeit (unsere alten ungesunden und destruktiven Muster) zu verlassen, all unsere Erwartungen an andere loszulassen, die Kontrolle aufzugeben usw..., das Opfer, aus dem Ego zweckgebunden und faule Kompromisse zu leben aufzugeben und auch das Opfer zu bringen, familiäre ungesunde Strukturen (bei gebundenen Dualseelen auch die Noch-Partner) bewusst zu verlassen.

Was aber letztendlich ja wieder belohnt wird. Im Endeffekt bedeutet es für uns immer gelebte emotionale Unabhängigkeit. Eigenständigkeit. Und absolute (emotionale) Freiheit.

     

  • Es bedeutet Selbstbestimmung
  • Es bedeutet Gelassenheit und inneren Frieden
  • Es bedeutet Echtheit und Wahrhaftigkeit

    

Es bedeutet aber auch, Eigenverantwortung zu übernehmen. Nicht mehr andere für unser Wohl und unser Glück verantwortlich zu machen. Was wiederum heißt, wir befreien uns im wahrsten Sinne des Wortes aus ungesunden Mustern, destruktiven Glaubenssätzen und jeglichen emotionalen Abhängigkeiten.

Was Heilung auf jeglichen Ebenen für uns bedeutet. Es bedeutet Heilung für Körper, Geist und Seele. Da wir die Liebe an sich in uns (endlich) vollständig befreien. Und das wirkt sich überaus positiv in sämtlichen unserer Lebensbereiche aus. Denn nur so kommen wir endlich in die wahre Fülle. Das Leben überflutet uns belohnend mit seiner Fülle. Die schon immer da und vorhanden war, die wir nur nicht wahrnehmen, sehen und erkennen konnten.

Und solange wir damit beschäftigt sind, immer nur in den Spiegel zu sehen und uns darum zu kümmern, was der Spiegel denn so tut oder eben auch nicht tut und was sich bei ihm (scheinbar nicht) verändert, weil unser Spiegel (unser Dual) in Wahrheit noch NICHTS tun KANN, solange wir den Fokus nicht gezielt nach INNEN und auf unser wahres Selbst richten, erhalten wir auch keine Belohnung vom Universum, vom Leben, vom Resonanzgesetz. Das energetische Bumerang kann nicht zu uns zurück kommen, wenn wir es nicht bewusst loslassen und werfen. Und somit mutig und vertrauensvoll freigeben. Weil uns beim Blick in den Spiegel immer nur das gezeigt wird, worauf wir uns konzentrieren.

Wir können vom Universum keine Belohnung verlangen oder erhalten, wenn wir nicht aus unserem Herzen heraus mutig in Vorleistung gehen.

Viele warten auch lange Zeit (vergeblich) darauf, dass jemand kommt und ihnen diese Entscheidung abnimmt. So dass die lang ersehnte Veränderung endlich passiert. Nur wird auf diese Weise niemals eine echte Veränderung passieren. Dazu müssen wir grundsätzlich IMMER den Fokus bewusst von außen weg bewusst nach innen richten. Da echte Veränderung grundsätzlich immer von innen nach außen passiert.

WIR SELBST sind es, die letztendlich entscheiden, ob wir die Belohnung in Form der gemeinsam gelebten verbindlichen Dualseelenpartnerschaft tatsächlich erhalten. Wir Herzensmenschen sind es, die verbindliche Entscheidungen treffen müssen. ZUERST!

Aber auch der Kopfmensch muss sich explizit verbindlich entscheiden. Denn für ihn hat die gelebte verbindliche Dualseelenpartnerschaft (erst einmal) erst recht nicht oberste Priorität. Und ist für ihn nicht das primäre Ziel.

Beide – sowohl Herzmensch, als auch Kopfmensch – müssen sich bewusst und explizit entscheiden. Beide müssen Opfer FÜR diese Liebe bringen. Da es ansonsten kein gemeinsames und verbindlich gelebtes „Wir“ geben kann.

Allerdings besitzen wir jede Minute unseres Lebens die Option, uns wieder neu und wieder anders zu entscheiden. Was heißt, wir können jederzeit die Richtung ändern, die wir auf dem Weg unserer seelischen Entwicklung und unseres inneren Wachstums gehen. Der Weg an sich wird niemals zu Ende gehen. Wobei es allerdings auch hier wieder Fallstricke zu beachten gilt. Denn - auch wenn wir nun keine Mauern des Selbstschutzes mehr um unser Herz besitzen, sind wir nach wie vor seelisch verletzlich. Wenn uns etwas zutiefst berührt oder jemand aus zu wenig Achtsamkeit oder Respekt uns gegenüber unsere Grenzen massiv überschreitet, trifft das unseren innersten Kern. Es rauscht in dem Fall ungefiltert durch bis in unsere Seele. Es ist einfach unwahr, dass wir nicht mehr in unserer Seele verletzt werden können, wenn wir unsere Seele von alten Wunden und Verletzungen geheilt und befreit haben. Natürlich können wir weiter und wieder verletzt werden. Und zwar von genau den Menschen, die unsere Grenzen nicht beachten. Und diese nicht respektieren. Und von solchen Menschen halten wir uns ja dann im allgemeinen ganz von selbst fern.

Was passiert, ist, dass wir uns immer noch tiefer und noch verbindlicher und noch echter in unserer ureigenen Mitte und in unserem ureigenen, authentischen Sein zentrieren. Und die Liebe immer noch fester in unserem Herzen verankern. Womit unser Leben immer wahrhaftiger wird.  

Wir senden grundsätzlich immer genau das aus, was wir uns wünschen. Oder wofür wir dankbar sind.    

Dabei liegt es an uns, ob wir unserem Verstand, unserer Vernunft und unserem Ego die Oberhand lassen, oder ob wir unserem Herzen und unserer Seele die Erfüllung unserer tiefsten wahrhaftigen Wünsche und Ur-Bedürfnisse gewähren. Genau das strahlen wir energetisch ins Leben, ins Universum aus. Wir senden bestimmte energetische Schwingungen aus und genau das, was wir aussenden, kommt dann (wieder) zu uns zurück. Wie ein Bumerang. Weshalb es elementar wichtig ist, WAS wir uns TATSÄCHLICH wünschen. WOFÜR wir wirklich dankbar sind. Und WIE wir dies genau formulieren!

Senden wir die Energie der wahren Liebe aus, werden wir auch mit wahrhaftiger Liebe belohnt und ERHALTEN wahrhaftige Liebe.

Wenn wir aber immer nur jammern und klagen, dass wir nicht alleine sein wollen, WERDEN wir mit Sicherheit alleine bleiben! Da das Universum das Wort „nicht“ und „nein“ und „niemals“ NICHT kennt! Das Universum erhält dann mit unseren energetischen Schwingungen die Botschaft von uns: „Ich WILL (nicht) alleine bleiben“! Und als Belohnung bleiben wir alleine! Weil das Wort „nicht“ irgendwo in den Weiten des Universums verloren geht.

Wenn wir uns stattdessen aus tiefstem Herzen und aus tiefster Seele wünschen bzw. wirklich dankbar dafür sind – weil es unser tatsächliches Ur-Bedürfnis ist – dass wir eine verbindliche Partnerschaft und ein gemeinsames Leben mit unserer Dualseele in bedingungsloser Liebe leben wollen (leben DÜRFEN) – MUSS das Universum uns diesen Herzens- und Seelenwunsch erfüllen. Da wir genau die passenden energetischen Schwingungen aussenden. Allerdings erst zum genau passenden Augenblick.

Den Zeitpunkt dieser Belohnung bestimmt scheinbar das Universum. In Wahrheit aber immer wir selbst. Denn wenn wir wirklich (für unser Dual) bereit sind, ist auch unser Dual (für uns) bereit.

WOLLEN beide die explizite Belohnung in dieser Liebe erhalten, MÜSSEN auch beide ALLES dafür tun, um es dem Leben, dem Universum, dem Resonanzgesetz überhaupt wert zu sein, diese Belohnung zu erhalten.

Beide Dualseelen müssen also in Vorleistung gehen. Und zwar ohne jeden faulen Kompromiss. Bedingungslos. Vollständig. Weshalb sie immer wieder getestet werden.

Immer wieder geraten Dualseelen in Situationen bzw. werden regelrecht in Situationen hineingeworfen – gemeinsam und auch jeder für sich alleine – um bestimmte Themen und Lernaufgaben für sich zu lösen. Sie werden getestet, ob sie diese Lernaufgaben bewältigen KÖNNEN. Und ob sie es auch tatsächlich ernsthaft TUN. Ob sie die damit verbundenen Anstrengungen AUSHALTEN. Ob sie den Weg der seelischen Entwicklung und ganzheitlichen spirituellen Transformation DURCHHALTEN können. Ob die gelebte bedingungslose Liebe es ihnen wert ist. Ob die gelebte verbindliche geheilte Partnerschaft mit dem geliebten Menschen es beiden wert ist.

Dabei kommt die Option überhaupt nicht in Frage, eine Lernaufgabe zu übergehen. Und die eine oder andere einfach auszulassen. Nein. Denn das Leben, das Universum und unser Dual bekommt alles mit. Und auch unser Herz, unsere Seele und unser ganzes Sein merkt (sich) alles. Und genau das bekommen wir früher oder später überaus intensiv auf dem Silbertablett serviert. Und zwar dermaßen heftig, dass wir nicht mehr wegsehen können. Spätestens dann sind wir gezwungen, genau hinzusehen.

Dualseelen werden getestet, ob sie der wahren, bedingungslosen Liebe wirklich würdig sind. Sie werden getestet, ob sie diese Liebe tatsächlich ZULASSEN und AUSHALTEN können. Sie werden getestet, ob sie diese Liebe tatsächlich ANNEHMEN und EMPFANGEN können. Ob sich beide bedingungslos und ohne jeden faulen Kompromiss und ohne jegliche Ausreden und Ausflüchte auf diese Liebe und aufeinander EINLASSEN können. Ob sie sich auf diesen einen einzigen Menschen wirklich FESTLEGEN und bei diesem Menschen absolut verbindlich BLEIBEN. Ob sie die Liebe vollkommen absichtslos GEBEN und (VER-) SCHENKEN können.

Ob sich beide dem anderen wirklich bedingungslos und absichtslos schenken.

Ob sich beide sowohl auf SICH SELBST, als auch auf die Verbindlichkeit zu ihrem geliebten Gegenstück ernsthaft EINLASSEN können. Und ob beide dabei sich selbst TREU bleiben.

Sie werden immer wieder angetriggert, wenn sie im persönlichen Kontakt miteinander sind. Oder durch Lernpartner, wenn beide Dualseelen die Intensität dieser Liebe und dieser Energie (noch) nicht aushalten können. Und immer wieder (scheinbar voreinander, in Wahrheit aber immer nur vor sich selbst) flüchten.

Sie werden solange angetriggert, bis nichts mehr vorhanden ist, das noch angetriggert werden könnte. Solange, bis alles geheilt ist, was noch der Heilung der Seele bedarf.

So sind es viele Teilziele, die auf diesem Weg passiert werden. Gemeinsam und auch jeder für sich allein.

Ursache und Wirkung. Eben der energetische Bumerang-Effekt. Dieser wirkt und gilt immer.  

Wenn einer von beiden oder beide die immense Energie dieser Liebe nicht aushalten können und immer wieder flüchten, erhalten sie eben keine Belohnung. Noch nicht. Sondern sie müssen dasselbe wieder und wieder erleben, bis sie es im Herzen verstanden, wirklich gelernt und für sich ernsthaft verändert – sich vollständig transformiert - haben. Ob wir also in einer verbindlich gelebten Partnerschaft und einem gemeinsamen Leben mit unserer Dualseele landen oder ob ein vollkommen anderer Mensch dazu für uns bestimmt ist oder auch, ob wir vollkommen alleine für uns und ohne Partner bleiben, haben wir IMMER selbst in der Hand.

Unser primäres Ziel ist es – so hat unsere Seele es für uns ausgesucht – die vielen kleineren und größeren Teilziele auf unserem Weg zu passieren. Und diese immer wieder neu zu bewältigen.

Und WENN wir das unermessliche Glück in unserem Leben haben, DASS wir mit einer gemeinsam gelebten verbindlichen Partnerschaft mit unserer Dualseele belohnt werden, ist unser Weg der seelischen Entwicklung immer noch nicht zu Ende. Unser Weg geht dennoch immer weiter. Nun gemeinsam. Wieder ändert sich die Richtung, aber der Weg geht immer weiter. Da unsere (Dual-) Seele niemals damit aufhört, immer neue und andere Erfahrungen sammeln zu wollen, an der sie wiederum lernen, wachsen, reifen und sich stetig immer weiterentwickeln kann.   

Zwischen zusammengehörenden Dualseelen gibt es soviel Potenzial, das gemeinsam gelebt werden will, dass es überhaupt keinen Sinn machen würde, wenn wir diese Belohnung dann doch nicht erhalten.

Gemeinsam mit unserer Dualseele ändern sich nur die Lernaufgaben. Die Erfahrungen werden anders. Neu. Gemeinsam. Aber dennoch auch jeder für sich. Alleine. Die Richtung, in die unser gemeinsamer Weg dann geht, bestimmen dabei grundsätzlich immer wir selbst.  

Ob und wann wir für all unsere Mühen also tatsächlich belohnt werden und wie immer sich uns diese Belohnung dann zeigt, haben wir ganz alleine in unserer Hand. Immer :)

Herzlichst, Ihre Iris Fischer - (c) sensible-seele.net

 


Online-Kurs

Wie Sie Ihren (Dual-) Seelenweg optimal bewältigen 

Dieser eKurs stärkt, stabilisiert und stützt Sie effektiv in Ihrem ganz persönlichen Entwicklungsprozess

mehr darüber lesen

               

Zu den Artikeln Seelenpartner & Dualseelen - Teil - der Anfang

Zu den Artikeln Seelenpartner & Dualseelen - Teil 3 - neueste Artikel

   

Über die Autorin





Iris Fischer ist Expertin für (Dual-) Seelenverbindungen, diplomierte systemische Einzel- und Paar-Therapeutin, Expertin für sensible Menschen und Autorin von sechs Büchern. Selbst hochsensibel und hochsensitiv berät, unterstützt und begleitet sie hochsensible Menschen seit 2008 darin, ihren ureigenen, individuellen Weg für sich zu finden. Sie inspiriert und motiviert und gibt die passenden Impulse. Dabei bleibt sie konsequent Lösungsorientiert. Sie unterstützt Ihre Klientinnen und Klienten mit sehr viel Herz, Humor und Verstand dabei, das innere Feuer in sich zu entdecken. Sich zu verwirklichen und zu entfalten und mit allen Facetten einfach authentisch zu SEIN.